Dienstag, 22. Mai 2018

Die patriotischste und demokratischste Oper über Deutschland schrieb ein italienischer Jude




Sie gilt dem Andenken von Johann Philipp Palm.
Einer der größten Opernkomponisten war Puccinis Freund Alberto Franchetti. Zumindest war er ein Gigant im Vergleich zu denen, die nach ihm kamen.
Er geriet trotz zunächst grandioser Karriere in Vergessenheit, weil er Jude war. Dabei war er ein besonders deutschfreundlicher Jude, der, wie auch sein und Puccinis Librettist Illica, Deutschlands Geschichte besser verstanden hatte als die meisten heutigen Deutschen. Schön, dass er endlich wiederentdeckt wurde. Franchettis wahres Meisterwerk ist allerdings nicht diese "Germania", sondern seine Oper über Christoph Columbus. Trotzdem eine hörens- und sehenswerte Oper.

Heutzutage kann man sich auf Grund der zensorischen Maßnahmen unserer wohlmeinenden Volkserzieher Körners von Carl Maria von Weber vertonte "Lützows wilde Jagd" nur noch anhören, indem man sich die Oper dieses italienischen Juden anhört.

 Auch ein Zeitzeichen. Und zwar eins, das den Gedanken nahe legt, Franchetti sei nicht nur deshalb vergessen worden, weil er Jude war, sondern vielleicht auch, weil dieser 1942 im Alter von 82 Jahren in Viareggio gestorbene, also wohl relativ unbehelligte Jude unseren Antiantisemitismusisten nicht deutschfeindlich genug war.

In Italien weiß heutzutage ja auch niemand mehr, dass Israel Anton Zoller sich nach dem Krieg taufen ließ und zwar von ausgerechnet dem Papst, dem man heute noch vorwirft, Hitler nicht widerstanden, ihn gar favorisiert zu haben und später den Kriegsverbrechern geholfen zu haben, nach Argentinien zu flüchten. Und von diesem Pius XII ließ Zoller sich nicht nur taufen! Aus Dankbarkeit nahm er auch noch dessen Namen Eugenio an. Dankbarkeit wofür? Für dessen Bemühungen, in größter Gefahr Juden zu retten, indem er sie in Klausurklöstern verstecken ließ. Zoller war schließlich der Rabbiner von Rom! Also von Europas ältester jüdischer Gemeinde.
Das ist eine Geschichte, die kaum jemand kennt und die die Juden nicht an die große Glocke hängen. Denn sie zeichnet ein ganz anderes Bild von Pius XII als Hochhuths Vikar.

Franchettis "Germania" ist auch als DVD erhältlich. Leider keine schöne Inszenierung. Aber immerhin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen